Bericht aus dem Gächlinger Gemeindehaus

 

Roman Weber wird neuer Gemeindearbeiter

 

Als Nachfolger für den zurückgetretenen Gemeindearbeiter Michael Wanner hat der Gemeinderat auf Grund seiner beruflichen Fähigkeiten Roman Weber gewählt. Sein Amtsantritt erfolgt am 1. Oktober 2012. Roman Weber, Jahrgang 1965, ist in Gäch­lingen aufgewachsen und kennt sich demzufolge mit den Gegebenheiten im Dorf und in der Umgebung bestens aus. Er wohnt mit seiner Ehefrau am Müliweg. Der Rat wünscht Roman Weber in seinem umfangreichen Arbeitsgebiet Gefallen und alles Gute.

Der Rat lädt die Bevölkerung zu einer Informationsveranstaltung ein am Dienstag, 14. August 2012, 19.30 Uhr im Gemeindesaal. Hauptthema wird die Oberflächen­gestaltung der Dorfstrasse sein - inkl. 30er-Zone - sowie die detaillierten Um­setzungspläne. Eine separate Einladung erfolgt in alle Haushaltungen.

Zufolge der Bauarbeiten in der Dorfstrasse muss auch die Bushaltestelle "Dorf" ver­legt werden. Sie befindet sich ab dem 6. August bis ca. Dezember 2012 vor der Lie­genschaft Hans Reich an der Kirchstrasse 4. Nähere Angaben über das Provisorium sind direkt beim bestehenden Bushäuschen angebracht bzw. werden ebenfalls an der Informationsveranstaltung bekannt gegeben.

Um die Sicherheit bei der Ausfahrt Obere Hanenbüelstrasse in die Bergstrasse zu verbessern, wird ein zusätzlicher Verkehrsspiegel aufgestellt.

Der Rat bedauert den Rücktritt von Frau Dr. Hanna Stettler, Mitglied der Schul­behörde, auf Ende der laufenden Amtsdauer. Sie wird sich somit bei den allgemei­nen Neuwahlen im Oktober 2012 nicht mehr zur Wahl stellen.

Bedingt durch die grosse Kälte im vergangenen Winter, entstanden an der Rosen­rabatte entlang der Kirchenmauer beträchtliche Frostschäden. Demzufolge muss die Rabatte erneuert werden. Die Schleitheimer Gärtnerei Y. Bastawrous wird mit der Neuanpflanzung beauftragt.

Von einer Privatperson wurden in der Landschaftsschutzzone (Schlemmweg) gravie­rende Böschungs- und Bodenveränderungen vorgenommen. Der Rat hat dem Ver­ursacher einen Baustopp erteilt und ihm eine Frist für den Rückbau ins ursprüngliche Gelände gesetzt.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) der Universität Konstanz sucht Leute, die den Dialekt (noch) besonders gut sprechen. Ziel ist, den Satzbau und die Gram­matik des Alemannischen umfassend zu beschreiben und mithilfe moderner sprach­wissenschaftlicher Methoden zu analysieren. Es wurde ein Fragebogen zu einigen ausgewählten Satzkonstruktionen entwickelt, in dem die Sprecher entweder schrift­deutsche Sätze in ihrem Dialekt übersetzen oder zwischen vorgegeben Varianten auswählen können. Die Umfrage umfasst den gesamten alemannisch/schwäbischen Sprachraum: also Baden-Württemberg, deutschsprachige Schweiz, Elsass und Vor­arlberg. Interessierte Personen können den Fragebogen samt Rückumschlag in der Kanzlei anfordern.

Der Rat hat folgende Baubewilligungen erteilt:

  • Der Vögeli AG, Holzbau, für die Erweiterung des Lagers für Hobelware im 1. OG mit Aufstockung des Daches, für den Einbau einer neuen Heizung mit Filter im EG und die Anbringung von zwei neuen Schrifttafeln am Siloturm des bestehen­den Gebäudes Kirchstrasse 20 auf GB-Nr. 317. Gleichzeitig wurde der Vögeli AG Holzbau die Bewilligung erteilt für die Erstellung eines Carportes auf GB-Nr. 316.

  • Dem Schützenverein Gächlingen, vertreten durch den Präsidenten Urs Vögeli und die Aktuarin Cornelia Witzig, für die Vergrösserung der Schützenstube, für den Umbau und die Sanierung der Küche sowie der Sanitäranlagen und Fenster im bestehenden Gebäude Nr. 199.

  • Den Ehegatten Katharina und David Stadler, Fronhofweg 13 in Hallau, für den Bau eines 5-Zimmer-Einfamilienhauses mit integrierter Doppelgarage "Müliweg".

  • Den Ehegatten Dagmar und Martin Gasser für den Neubau eines Installations­raumes für die neue Heizung auf der Laube, für den Einbau eines Partyraumes für private Zwecke im Untergeschoss und für die Installation einer TV-Satelliten­anlage im bestehenden Wohnhaus Neunkircherstrasse 1.

  • Herrn Roger Schnetzler, für den Ausbau des Dachgeschosses, das Erstellen von zwei Dachgauben auf der süd-östlichen Dachfläche sowie den Einbau eines Gie­belfensters an der Nord-Ostfassade im bestehenden Gebäude Chilchgasse 1. Zudem werden ihm der Abbruch und die Erneuerung des besehenden Schopfes zur Nutzung als Garage, Lager- und Abstellraum sowie einem angebauten, ge­deckten Sitzplatz bewilligt.

 

8214 Gächlingen, 17. Juli 2012

Gerlinde Wanner, Gemeindeschreiberin